Aus dem Stallalltag Headshaking

Unser Weg aus dem Headshaking – November 2018

Last Updated on 01/12/2018 by CurleyInspire

Samstag 03.11.2018

Meine Pflege- und Reitbeteiligung bekommen regelmäßigen Unterricht.

An diesem Tag hatte Iga Unterricht und wünschte sich Bodenarbeit.
Da es beim ersten Mal als ich es selbst trainierte so schlecht, beim zweiten Mal mal mit Iga so gut funktioniert hatte, beschloss ich es noch einmal zu versuchen: Das Training mit dem bösen PVC-Boden.

Damit man unseren Fortschritt besser sehen kann, hier erst einmal ein Zusammenschnitt vor 3 Monaten, als Loana das allererste Mal über einen PVC-Boden laufen sollte.

Dienstag, 06.11.18

Die kleine Maus ist nun auch gut im Training.
Da unser Solarium keine Umluftfunktion hat, dauert es ewig, bis das Pferd darunter trocken wird.

Deshalb hat sie heute ihre erste kleine Schur bekommen.
Mit einem ganz gewöhnlichen Rasierapparat und einem Aufsatz, damit die Haare nicht ganz so kurz werden, bekam sie heute ihre erste kleine Teilschur 🙂

Loana hat es recht wenig interessiert. Hauptsache, sie bekommt dafür eine Karotte. 😉

Samstag, 10.11.18

Nachdem die Pferde fertig waren, entschieden meine Reitbeteiligung Miriam und ich, dass wir versuchen wollten, im einen Stern auf den Popo zu scheeren.
Ich hatte das vorher noch nie gemacht, mich aber auf youtube ausgiebeig informiert um festzustellen, dass ich dafür auf gar keinen Fall sie Nagelscheere und 5 Stunden Zeit verplempern wollte.

Also die kleine Scheermaschiene von Loana geschnappt und mit einer Schablone versucht, einen Stern hinzubekommen.
Man erkennt deutlich, welcher Stern als erstes gemacht wurde.
Mit etwas Übung klappte der zweite Stern schon viel besser. 🙂

Sonntag 11.11.18

Heute war bestes Ausreitwetter!
Ich hatte mich mit meiner Ausreitreitbeteiligung Davina verabredet.

Davina und ich trafen uns mittags. Sie hatte nur ein paar Stunden geschlafen (schwere Nachtschicht) und bekam deshalb Loana zum Ausreiten.
Loana erschreckt sich zwar hin und wieder mal aber Barbapapa ist Aufgrund seiner Übersprungshandlungs-Problematik zur Zeit einfach anspruchsvoller beim Reiten.
Man muss wirklich gut darauf acht geben, den Kontakt am äußeren Zügel nicht zu verlieren und man darf ihm das am.Bein-kratzen nicht durchgehen lassen.
Denn er neigt dann dazu, zum kratzen stehen zu bleiben.
Würde ich ihm das erlauben, wären wir wieder dort, wo wir vor einigen Wochen schon waren, nämlich, dass er praktisch permanent stehen bleibt.
Loana ist dagegen sehr fein am Maul und man kann sich mit ihr einfach treiben lassen, auch wenn man mit ihr ab und an mit einem Hüpfer rechnen muss 😉

Der Plan war, endlich den Weg zur großen Runde zu finden.
Gesagt getan.
Auf den Plan geschaut, Hütte gefunden, Füßgänger nach dem Reitweg gefragt und schon waren wir auf einem tollen neuen Reitweg 🙂
Barbapapa war ab da Feuer und Flamme und kaum zu bremsen! – Er ist eben ein absolutes Erkundungspferd 🙂

Nach einiger Zeit warf ich einen Blick auf die GPS Strecke und da der Weg zurück, genauso Lang war, wie Richtung Heimat, entschlossen wir uns dazu, den Rest der Strecke auch noch zu erkunden.
Irgendwie sind wir dann aber falsch abgebogen, wie man im unteren Bild deutlich erkennen kann. Das hat uns zwar nicht viel Strecke aber einiges an Zeit gekostet.
Ab dem Moment als Barba die neue Strecke sah, war das Thema Übersprungshandlung so gut wie gar kein Thema.
Ich hoffe, dass dies nicht nur eine Momentaufnahme war!

Ebenfalls haben wir auch schon vorher eine Abzweigung verpasst, denn der Rundweg ist wirklich Rund und hat unten (etwas weiter über dem weißen Pfeil) keine Ecke.

Fazit: Ein super toller und abwechslungreicher Ausreitweg, der kilometertechnisch allerdings gar nicht sooo viel länger war.
13 statt der üblichen 9 km sind wir geritten und das trotz des verreitens.

Montag, 12.11.18

Seit heute darf ich offiziell Miriam als neue Reitbeteiligung im Team begrüßen. 😊

Miriam ist super engagiert und kommt mit beiden Pferden gut zurecht.
Zu Beginn wird sie auf Barbapapa reiten.
Er ist einfach das Pferd, welches mehr Sicherheit vermittelt. Vor allem fürs Gelände wird Barbapapa für Miriam ein großer Gewinn sein – hoffe ich zumindest.

Nach anfänglicher Skepsis, hat sich Barba an Miriam schon nach den 3 Mal, in denen Sie im Stall war, gut gewöhnt.

Somit habe ich ein tolles Team bestehend aus:

  1. Iga, die mir 3 Mal die Woche die Boxen mistet und Bodenarbeit macht
  2. Davina, die – wenn möglich – ein Mal in der Woche ausreiten geht und mich so im Gelände- und Konditionstraining der Pferde unterstützt und 
  3. Miriam, die neben dem Reiten auch Longieren und Bodenarbeit machen wird sowie meine Social-Media-Aktivitäten Foto- und Videotechnisch begleiten wird, worüber ich mich sehr freue! 
Dienstag, 13.11.18

Heute war Springstunde und mit wohl einigem Abstand die schlechteste Leistung der letzten Wochen.

Miriam hat heute Barbapapa zum ersten Mal longiert. Das hat super geklappt und auch seine Übersprungshandlung war heute deutlich besser!
Leider mussten wir auf den Außenlongierplatz gehen, der extrem schlecht beleuchtet war, so dass es weder ein gutes Bild, noch ein Video davon gibt. 🙁

Dafür gibt es aber vom Springen das ein oder andere Video 😉


Mittwoch, 14.11.18

Heute wurde Barbapapa geschoren 🙂

Es war an der Zeit.
Er schwitzt ja vor allem am Hals und an den Hinterbeinen.
Der hübschere der beiden Sterne bekam noch eine Umrandung, der andere fiel der Scheermaschiene vollständig zum Opfer.

Freitag, 16.11.2018

Eigentlich sollte der Hufschmied schon am Montag kommen aber leider hatte er mich versetzt.
Gott sei Dank hatte es es heute geschafft, so dass beide Pferde wieder neue Eisen haben. Vielen Dank an Miriam, die dem Hufschmied geholfen hat und seine Kommentare ertragen musste. 😉


Sonntag, 18.11.18

Da es mal wieder ein super schöner Tag war, hatte ich mich mit meiner Ausreitreitbeteiligung Davina zum Ausreiten verabredet.

Wir hätten es auch fast geschafft, die Runde richtig zu reiten, wenn uns nicht ein kleiner Reitweg aufgefallen wäre, der sehr vielversprechend ausgesehen hatte.
Leider führte dieser tolle Reitweg ins … Nichts!!!

Etwas irritiert ritten wir weiter. Nach einem recht langen Umweg kamen wir dann schlussendlich doch wieder zurück auf den Reitweg.
Wieder mal was gelernt 😉

Montag, 19.11.18

Leider hat Daniela im Winter nur jeden zweiten Donnerstag Zeit.
Alternativ kommt sie dafür nun jede zweite Woche Montags.

Da Montag allerdings der Hallenbelegungsplan voll ist, reitet sie die Pferde Montags nun korrektur, was gerade Barbapapa überhaupt nicht schaden kann.

Ich zeige Euch mal die Katze, die mich jeden Tag im Stall verfolgt


Freitag 23.11.18

Stangen- und Cavalettiarbeit

Heute hatten wir unser erstes Probetraining bei Nathalie.
Sie ist Trainer C und macht in vielen anderen Reitställen solche Unterrichtsstunden.

Ich habe Sie über einen Aufruf in einer Facebook-Gruppe gefunden.
Normalerweise haben wir uns Donnerstags immer selbst ein paar Stangen hingebaut. Aber das war immer so unsortiert und Planlos.
Außerdem ist man irgendwann Ideenlos und wenn ein Pferd die Stange berührt und diese wegrollt, muss man ständig vom Pferd steigen, um diese wieder gerade zu rücken.

Hier ein kleines Video vom Training. 🙂


Mittwoch 28.11.18

Gestern bekam Iga eine kleine Longestunde im Schritt auf Barbapapa.
Es hat ihr sichtlich Spaß gemacht. Ich glaube es war der zweite “Ritt” in ihrem Leben und so langsam glaube ich, dass auch sie der Pferdevirus angesteckt hat.

Eine Sache beschäftigt mich jedoch bei dem Thema Unterricht:

Ist Barbapapa ein wirklich gutes Lehrpferd für Anfänger?
Momentan geht das Ganze ja im Schritt aber wie wird er im Trab auf einen ihm im Rücken dopsenden Anfänger reagieren.
Ich habe das schon einmal vor etwas mehr als 3 Jahren bei einem kleinen Mädchen getestet. Die konnte jedoch eigentlich schon die Grundlagen. Und trotzdem wurde er zunehmend sauer, weil die Hilfe zum Trab zu unpräzise kam.
Er fing an immer mehr die Ohren anzulegen und irgendwann brach ich die Longiereinheit auch aus Sicherheitsgründen ab.

Zudem stellt sich mir dann auch die Frage, wie viel Entlastung erfahre ich, wenn ich ständigen Unterricht erteile? wenn ich etwas mache, dann entweder gut und ordentlich oder eben gar nicht.
Ich bin nicht der Typ für halbherzige Dinge. Aber ist mein Pferd dafür wirklich geeignet? Und will ich das meinem Pferd auch wirklich antun? Und wird er das auch überhaupt verkraften, ohne dass das Headshaken wieder zurück kommt?
Das ist eine meiner größten Bedenken. Ich habe selbst gemerkt, wie schnell es wieder schlechter wurde, als wir im Sommer weniger auf dem Platz trainiert haben und statt dessen Ausreiten waren.
Und auch ich muss mich ja ständig disziplinieren, nicht in alte Verhaltensreitmuster zu verfallen.

Eine sichere Antwort auf diese Frage habe ich zur Zeit nicht. Aber vielleicht ist es ja gerade die Zeit, die es von alleine richten wird 🙂

Freitag, 30.11.18

Heute hatten wir mal wieder Stangen- und Cavalettireitstunde.
Da werde ich dann auch mal unsere toll gelegten Stange in einem geeigneten Post präsentieren 🙂

Mit diesem tollen Spruchbild verabschieden wir uns vom November 🙂

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply